Start des DFG-Schwerpunktprogramms "Exploring the diversity of extrasolar planets"

Exoplanetensystem von sieben erdgroßen Planeten rund um TRAPPIST-1, einem rund 40 Lichtjahre entfernten Stern im Sternbild Aquarius. Die künstlerisch dargestellten Planeten zeigen Oberflächen, wie sie neuesten Daten zufolge aussehen könnten. Lupe © NASA/JPL-Caltech

Vor mehr als 20 Jahren wurde der erste Planet entdeckt, der um einen sonnenähnlichen Stern außerhalb unseres Sonnensystems kreist, ein sogenannter Exoplanet. Die Anzahl der bis heute gefundenen Planeten und ihre Vielfalt haben zu einem schnell wachsenden und aufregenden neuen Forschungsgebiet geführt, das die Suche, die Charakterisierung und die Modellierung von extrasolaren Planeten und Planetensystemen umfasst: Eine wichtige Voraussetzung für die Suche nach einer zweiten Erde. Nun startet ein umfangreiches, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Schwerpunktprogramm mit mehr als 30 Projekten, die an verschiedenen Institutionen in Deutschland angesiedelt sind.

Journalisten sind herzlich zum Hintergrundgespräch eingeladen.

Ansprechpartner: Dr. Ruth Titz-Weider, E-Mail: , Tel. 030-670 55 185

Mehr Informationen finden sie hier